Arno Schmidt

Darmstadt in den 1950er Jahren

© Arno-Schmidt-Stiftung Bargfeld
© Arno-Schmidt-Stiftung Bargfeld

Eine (Re-)Konstruktion aus Erzählungen Arno Schmidts (Ausstellungsprojekt)

Modul: 15-02-6450 (als Wahlfach oder Seminar zum Fachmodul A)

Ort: Raum L3|01 436 (Seminarraum GTA)

Lehrender: Helge Svenshon

Zeit: Dienstag, 14:00 – 15:30 Uhr

Beginn: 10.04.2018

Abgabeleistung:
Referat im Seminar und schriftliche Hausarbeit am Semesterende

Abgabedatum der Hausarbeit:
31.08.2018


Mit der Übersiedlung in das umtriebige Darmstadt des Jahres 1955 gelangt der Schriftsteller Arno Schmidt zu der „Einsicht, daß die Großstadt die unvermeidlich kommende Siedlungsform der menschlichen Gesellschaft darstellt; sie also dem Künstler zur Gestaltung aufgegeben ist“ und dass ihr architektonisches Inventar, die „Großhauswelten“, als „formal überhaupt noch nicht bewältigte Erscheinung unserer Zivilisation“ von Künstlern sorgfältig abgebildet werden müsse. Dieser Forderung folgend entstehen während seines nur drei Jahre dauernden

Aufenthalts zahlreiche Geschichten, in denen die Stadt der 50er Jahre – vom alles dominierenden Wiederaufbau bis hin zur bunten Waren- und Modewelt – in facettenreichen SprachBildern eingefangen und porträtiert wird. Im Seminar werden die Wege Arno Schmidts durch Darmstadt nachgezeichnet und die Stadt der 50er Jahre anhand seiner Texte sowie Archivmaterial rekonstruiert und für ein Ausstellungprojekt visualisiert.