Chris Dähne

Dr. Chris Dähne

Mehr Informationen

Forschungsgebiete

Architekturgeschichte und -theorie (in Bezug auf den Entwurf und die Gestaltung von Raum)

Medien der Architektur (Geschichte und -theorie Fotografie und Film, in Bezug auf die Produktion, Präsentation und Rezeption von Architektur)

Beruflicher Werdegang

2016- Lehrbeaufragte an der Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur

2013-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt a.M., Kunstgeschichtliches Institut, Professur Architekturgeschichte

2005-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Architektur, Lehrstuhl Theorie und Geschichte der modernen Architektur

09-2012 Visiting Researcher an der Waseda Universität Tokyo (Japan), Faculty of Letters, Arts and Sciences, School of Culture, Media and Society

2010 Promotion an der Delft University of Technology (Niederlande), Fakultät Architektur, Institut of History of Art, Architecture and Urbanism (IHAAU) mit einer Arbeit zum urbanen Raum in den Stadtsinfonien der 1920er Jahre

2009-2010 Gastdozentin an der TU Delft, Fakultät Architektur (IHAAU)

2008-2010 Stipendiatin der Thüringer Graduiertenförderung

2004-2011 Lehrbeauftragte an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Architektur/ Innenarchitektur

seit 2003 Partnerschaft im Architekturbüro ab.rm, Darmstadt

Ausbildung

1995-2004 Innenarchitekturstudium, Hochschule Darmstadt

2000-2003 Architekturstudium an der TU Delft

2002-2003 Studentmentor an der TU Delft, Fakultät Architektur

2000- 2002 Internship und Mitarbeit im Architekturbüro MVRDV, Rotterdam

2000-2002 Stipendiatin des Sokrates/Erasmus EU-Programms und des Leonardo da Vinci EU-Programms

1998-2000 Mitarbeit im Architekturbüro Prof. Pahl + Weber-Pahl, Darmstadt/Leipzig

Publikationen

Monografien

Die Stadtsinfonie der 1920er Jahre Architektur zwischen Film, Fotografie und Literatur,

Bielefeld: transcript-Verlag, 2013

Herausgeberschaften

The death and life of the Total Work of Art. Henry van Velde and the Legacy of a Modern Concept, Berlin: Jovis-Verlag 2015, (mit Carsten Ruhl/ Rixt Hoekstra)

Architektur ausstellen. Zur mobilen Anordnung des Immobilen, Berlin: Jovis-Verlag 2015 , (mit Carsten Ruhl)

Infrastrukturen des Urbanen. Soundscapes, Landscapes, Netscapes. In der Reihe “Urbane Welten – Texte zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung, Bielefeld: transcript-Verlag 2013, (mit

Nathalie Bredella)

Aufsätze (Auswahl)

Stile, Trends und mediale Ereignisse. Der Einfluss von Ausstellungen auf Architektur; in dem Sammelband: Architektur ausstellen. Zur mobilen Anordnung des Immobilen, Berlin: Jovis-Verlag 2015

Wege, Straßen und Gebäude. Raum als bewegte Konstruktion, in: Wie entstehen Raumkonzepte? Diachrone Blicke auf 1600 und 1900, reflex: Tübinger Kunstgeschichte zum Bildwissen Bd. 6, 2016, hg. von Veronica Peselmann, u.a., 2015

Cinematic Urbanism and Architecture of Tokyo in Times of Epochal Upheaval; in: Eselsohren – journal of history of art, architecture and urbanism, Vol. II. 2014, NO. 1+2 : City Symphonies – Film Manifestos of Urban Experiences, hg. vom Lehrstuhl Architekturgeschichte und -theorie, Bergische Universität Wuppertal 2015, S. 201-223

Die audio-visuelle Komposition von Raum. Berlin. Die Sinfonie der Großstadt und neue Urbanität; in dem Sammelband: Infrastrukturen des Urbanen. Soundscapes, Landscapes, Netscapes, Bielefeld: Transcript 2013, S. 21-45.

Kontaktdaten als vCard exportieren (.vcf)

zur Liste